Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden Mehr Infos

Erweiterung Leonhardifriedhof


Auftraggeber

Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Lage

85635 Höhenkirchen-Siegertsbrunn Ortsteil Siegertsbrunn

Zeitraum

2012 - 2013

Bearbeitungsfläche

6.000 m²

Leistungsphasen

1 - 9


Der vor ca. 60 Jahren angelegte Leonhardifriedhof in Höhenkirchen-Siegertsbrunn wurde von 2012 bis 2013 entsprechend dem Bevölkerungswachstum der Gemeinde durch einen neuen Friedhofsteil von ca. 3.800 m² erweitert. Gleichzeitig wurde östlich des eigentlichen Erweiterungsgeländes ein neuer Parkplatz für 33 Stellplätze mit Erdlagerplatz und Containerstellplatz für Friedhofsabfälle mit insgesamt ca. 2.200 m² angelegt.

Die Wegeerschließung des neuen Friedhofsteils stellt praktisch ein Spiegelbild der Erschließung des bestehenden Friedhofs dar. Ein 3,00 m breiter Hauptweg führt vom Parkplatz aus auf ein neues 5,00 m hohes Holzkreuz und bindet über einen Knick an den Vorplatz der bestehenden Aussegnungshalle an. Vom Hauptweg aus zweigen Nebenwege mit einer Breite von 1,60 m ab und erschließen die einzelnen Grabfelder. Als Wegebelag wurde eine wassergebundene Wegedecke gewählt und mit Großsteinzeilen eingefasst. Innerhalb der Grabfelder werden die einzelnen Gräber über Rasenwege erreicht.

Insgesamt wurden 346 Grabstellen als Mischung aus Einzelgräbern, Doppelgräbern, Urnengräbern und Urnenkammer geschaffen. Bei allen Doppel- und Einzelgrabfeldern wurde Streifenfundamente für die Grabsteine erstellt. Als neues Element wurde ein Stelenfeld angelegt, welches in 7 Stelengruppen unterteilt ist und insgesamt 120 Urnenkammern Platz bietet.

Entlang der Wege wurden 2 Schöpfstellen mit je einem Granitbecken und einem Gießkannenhalter vorgesehen. Die Schöpfbecken stehen auf Flächen aus Granitpflaster welche an die Wege angrenzen. Als weitere Ausstattung wurden 4 Sitzbänke und 4 Gitterkörbe für Kleinabfälle erstellt.

Im Westen wird der Friedhof von einer ca. 1,40m hohen Mauer eingefriedet. Die Nord- und die Ostseite erhielten einen Doppelstabmattenzaun.

Die Untergliederung der einzelnen Grabfelder wurde durch Pflanzungen mit Sträuchern und Stauden erreicht. Als Einfassung auf der Nord- und Ostseite wurden Hainbuchenhecken gepflanzt. Den äußeren Rahmen bildet eine Baumreihe aus Spitzahornhochstämmen. Im Inneren des Friedhofs wurden Gruppen von Hochstämmen heimischer Baumarten gepflanzt welche den parkartigen Charakter der Anlage unterstreichen.