Erweiterung Sportpark um ein Kunstrasen- und zwei Rasenspielfelder


Auftraggeber

Gemeinde Ismaning

Lage

85737 Ismaning

Zeitraum

2014

Bearbeitungsfläche

37.000 m²

Leistungsphasen

1 - 9


Im Jahr 2013 wurde unser Büro mit der Planung für die Erweiterung des Sportparks Ismaning beauftragt. Dabei sollte ein Rasengroßspielfeld (Nettospielfeldmaße 66 x 105 m), ein Kunststoffrasengroßspielfeld (Nettospielfeldmaße 68 x 105 m) sowie eine Trainingswiese (Nettospielfeldmaße 68 x 105 m) einschließlich der notwendigen Nebenflächen und Parkplätze angelegt werden.

Das künftige Baufeld der neuen Trainingsanlage umfasste ca. 35.000 m². Hinzu kamen noch rund 2.000 m² Straßenbegleitgrün entlang des neuen Geh- und Radweges der Haupterschließung, welches im Rahmen der Maßnahme angelegt werden sollte. So umfasste die Gesamtmaßnahme eine Bearbeitungsfläche von rund 37.000 m².

Das Rasenspielfeld wurde mit einer Drainschicht, Sorptionsschicht und Rasentragschicht aufgebaut und mit Rollrasen belegt. Die Entwässerung erfolgt über ein Drainagesystem aus Drainschlitzen sowie Drainsträngen mit Anschluss an eine Ringrigole mit Sickerschächten. Das Rasenspielfeld erhielt eine Standardberegnungsanlage mit 2 Mittelkreis- und 10 Randregnern.

Beim Kunststoffrasenspielfeld erfolgte großflächiger Bodenaustausch und Einbau von Frostschutzkies. Darauf folgte eine gebundene Tragschicht aus wasserdurchlässigem Asphalt und zuletzt eine Elastikschicht. Auf der Elastikschicht wurde schließlich der neue Kunststoffrasen verlegt. Dieser hat eine verfüllte Polschicht mit einer Polhöhe von ca. 40 mm. Die Basisverfüllung besteht aus Quarzsand, die darüber liegende Granulatverfüllung aus TPE Granulat. Die Entwässerung erfolgt über ein Drainagesystem aus Drainschlitzen sowie Drainsträngen mit Anschluss an eine Ringrigole mit Sickerschächten. Das Kunststoffrasenspielfeld erhielt eine Standardberegnungsanlage mit 8 Weitwurfrandregnern.

Die Wasserversorgung für die Beregnungsanlagen erfolgt über einen Grundwasserschachtbrunnen. Für die Unterbringung der Steueranlagen für Beregnungsanlagen und Versorgungspumpen wurde ein Technikcontainer aufgestellt.

Beide Spielfelder erhielten eine Flutlichtanlage für Trainings- und Spielbetrieb einschließlich der notwendigen Kabelzugschächte, Lehrrohre etc. und wurden mit Ballfangzäunen aus Doppelstabmatten bis 6,00 m Höhe eingefriedet.

Die Spielfelder wurden für Zuschauer sowie Pflege- und Wartungsarbeiten mit Pflasterflächen bis 6,00m Breite umgeben. Erschlossen wird die Anlage von Osten her. Dabei wurde die bereits ausgebaute Haupterschließungsstraße um etwa 60 m verlängert. Die Zufahrt zu den Plätzen zweigt dann rechtwinklig nach Süden ab. Zwischen Zufahrt und den Spielfeldern wurden 36 spielfeldnahe sowie eingangsnahe Parkplätze und Fahrradbügel für 40 Fahrräder angelegt.

Als weitere Einbauten in den Freianlagen sind Abfallbehälter sowie die komplette Spielfeldausstattung einschließlich Toren, Grenzstangen und Spielerkabinen zu nennen.

Im Bereich der Trainingswiese wurde der vorhandene Oberboden lediglich profiliert, verbessert und mit Sportrasen angesät.

Als Begrünungsmaßnahmen wurden Baumreihen und Alleen entlang den Geh- und Radwegen gemäß Bebauungsplan geplant. Die platznahen Stellplätze sollten mit Hochstämmen überstellt werden. Entlang der Südgrenze wurde eine Flächenpflanzung aus heimischen Bäumen und Sträuchern auf einem etwa 1,20 m hohen Wall angelegt.

Die Baumgräben bzw. Rahmen- und Restflächen um die Sportflächen sollten als Landschaftsrasen- und Wiesenflächen angesät werden.