Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden Mehr Infos

Neubau eines Kunstrasenspielfeldes Neubiberg


Auftraggeber

Gemeinde Neubiberg

Lage

85579 Neubiberg

Zeitraum

2017 - 2018

Bearbeitungsfläche

ca. 10.000 m²

Leistungsphasen

1 - 9


Das vor ca. 35 Jahren im Rahmen des Neubaus des Sportzentrums erstellte Tennenspielfeld entsprach in keinster Weise mehr den heutigen Spielansprüchen und sollte deshalb durch ein neues Kunststoffrasenspielfeld neuester Generation ersetzt werden.

Das neue Kunststoffrasenspielfeld musste innerhalb des Umgriffs, der durch die bestehenden Nachbargrundstücke, einen Lärmschutzwall sowie eine 3-Fachturnhalle mit vorgelagerter Unterbauung vorgegeben wurde, errichtet werden.

Nach Optimierung und Anpassung der Grenzbereiche konnte ein Kunstrasen-Großspielfeld für Fußball (Nettospielfeldmaße 62 x 94 m) angelegt werden. Die gesamte Bearbeitungsfläche mit wiederherzustellenden Randzonen des Spielfeldes etc. betrug ca. 10.000 m².

Nach Abtrag des bestehenden Tennenbelags und der dynamischen Schicht wurde der Baugrund entsprechend profiliert und ein Drainagesystem, bestehend aus Sickerschächten, Ringrigole und Drainsträngen, eingebaut. Darauf folgte eine neue ungebundene Kiestragschicht, dann eine gebundene Tragschicht aus wasserdurchlässigem Asphalt und zuletzt eine Elastikschicht. Auf der Elastikschicht wurde schließlich der neue Kunststoffrasen verlegt. Dieser hat eine verfüllte Polschicht mit einer Polhöhe von ca. 40 mm. Die Basisverfüllung besteht aus Quarzsand, die darüber liegende Granulatverfüllung aus TPE Granulat. Das Kunststoffrasenspielfeld erhielt eine Standardberegnungsanlage mit 8 Weitwurf-Randregnern.

Die Wasserversorgung für die Beregnungsanlage erfolgt über einen neu erstellten, ca. 20 m tiefen Grundwasser-Bohrbrunnen und einen entsprechend dimensionierten Zwischenspeicher. Für die Unterbringung der Steueranlagen für Beregnungsanlage und Versorgungspumpen wurde ein Technikraum innerhalb der erweiterten Garagenanlage eingerichtet.

Das Spielfeld erhielt eine neue Flutlichtanlage für Trainings- und Spielbetrieb einschließlich der notwendigen Kabelzugschächte, Lehrrohre etc. und wurde mit Ballfangzäunen aus Doppelstabmatten bis 6,00 m Höhe eingefriedet.

Für Zuschauer sowie Pflege- und Wartungsarbeiten wurde das Spielfeld mit Pflasterflächen bis 3,00 m Breite umgeben. Außerdem wurden die angrenzenden Wege, die bestehende Feuerwehrzufahrt sowie die Flächen um die Garagenanlage neu mit Pflaster ausgebaut. Um den Höhenunterschied zum angrenzenden Nachbargrundstück sowie zum Lärmschutzwall hin zu überwinden, musste eine Winkelstützmauer erstellt werden.

Als weitere Einbauten in den Freianlagen ist die komplette Spielfeldausstattung einschließlich Toren, Grenzstangen und Spielerkabinen zu nennen.

Der Lärmschutzwall wurde auf der Seite des Spielfelds mit heimischen Gehölzen neu bepflanzt und das unmittelbare Umfeld des Kunststoffrasenplatzes mit Rollrasen belegt.