Neubau eines Kunststoffrasen-Grossspielfelds

Vaterstetten


Auftraggeber

Gemeinde Vaterstetten

Lage

85591 Vaterstetten

Zeitraum

2009

Bearbeitungsfläche

8000 m²

Leistungsphasen

1 - 9


Das vor ca. 25 Jahren im Rahmen des Sportzentrumbaues als Platz 3 erstellte Tennenspielfeld entsprach in keinster Weise mehr den heutigen Spielansprüchen und sollte deshalb durch ein Kunststoffrasenspielfeld neuester Generation ersetzt werden.

Das neue Kunststoffrasenspielfeld sollte innerhalb des Umgriffs, der durch die bestehende Flutlichtanlage vorgegeben wurde, errichtet werden. Damit stand eine Gesamtfläche für Spielfeld, Sicherheitsstreifen und hindernisfreier Zone von rund 65 x 109 m, also rund 7.085 m² zur Verfügung.

Die gesamte Bearbeitungsfläche mit wiederherzustellenden Randzonen des Spielfeldes etc. betrug ca. 8.000 m².

Nach Abtrag des bestehenden Tennenbelags, der dynamischen Schicht und der in ihren Eigenschaften unzureichenden Kiestragschicht wurde der Baugrund entsprechend profiliert und ein Drainagesystem, bestehend aus Sickerschächten, Ringrigole und Drainsträngen, eingebaut. Darauf folgte eine neue ungebundene Kiestragschicht, dann eine gebundene Tragschicht aus wasserdurchlässigem Asphalt und zuletzt eine Elastikschicht.

Auf der Elastikschicht wurde schließlich der neue Kunststoffrasen verlegt. Dieser hat eine verfüllte Polschicht mit einer Polhöhe von ca. 40 mm. Die Basisverfüllung besteht aus Quarzsand, die darüber liegende Granulatverfüllung aus TPE Granulat.

Das Spielfeld wurde mit Pflasterflächen umgeben. Die innere Einfassung der Pflasterfläche an den Spielfeldlängsseiten bildet jeweils eine Muldenrinne aus Polyesterbeton, die über Einlaufkästen an das Drainagesystem angeschlossen sind. Die Einfassung der Pflasterfläche an den Stirnseiten des Spielfeldes sowie entlang aller Innenkanten erfolgt mittels Pflastersteinzeilen. Nach außen hin wurde das Spielfeld einschließlich umgebender Pflasterflächen mit einem Betonbordstein eingefasst.

Die Beregnungsanlage wurde komplett erneuert. Verbaut wurde eine Beregnungsanlage mit 7 sog. Weitwurfregnern. Für diese Beregnungslange wurde außerhalb des Spielfeldes, an der östlichen Stirnseite, ein entsprechend dimensionierter Wasserspeicher mit eingebauter Druckerhöhungspumpe errichtet. Die Wasserversorgung erfolgt über das vorhandene Wasserleitungsnetz. Für die Steuergeräte für die Pumpensteuerung und die Beregnungssteuerung wurde ein Technikcontainer errichtet.

An den Längsseiten wurden abschnittsweise neue, ca. 2,00 m hohe Stabgitterzäune errichtet.

An der westlichen Stirnseite wurde ein ca. 6,00 m hoher Ballfangzaun, ebenfalls mit Doppelstabmatten und IPE-Trägern als Pfosten, errichtet. An der östlichen Stirnseite ein baugleicher Ballfangzaun mit rund 4,00 m Höhe.

Das unmittelbare Umfeld des Kunststoffrasenplatzes wurde mit Rollrasen belegt.