Pausenhof Mittelschule Ismaning 1. Bauabschnitt


Auftraggeber

Gemeinde Ismaning

Lage

85737 Ismaning

Zeitraum

2014

Bearbeitungsfläche

5.200 m²

Leistungsphasen

1 - 9


Die Gemeinde Ismaning sanierte von 2013 bis 2016 die Mittelschule an der Erich-Zeitler-Straße in 2 Bauabschnitten. In einem 1. Bauabschnitt wurde der von West nach Ost verlaufende sog. Winkelmann-Bau saniert und maßgeblich erweitert. Unter anderem entstand eine neue Aula als Verbindungsbau zwischen den ehemals getrennten Baukörpern Winkelmann-Bau und Altbau. Dabei wurden auch die bestehenden Pausenhofflächen komplett neu gestaltet.

Auf Grund des Gesamtzuschnitts umfasste der Ausbauumfang der Freianlagen 1. Bauabschnitt mit etwa 5.200 m² rund 70 % der gesamten Freianlagen um die Mittelschule.
Darin enthalten sind vor allem umfangreiche Pausenhofflächen. Diese wurden in 3 Teilhöfe gegliedert die durch eine Rampe miteinander verbunden sind.

Der sog. zentrale Hof vor dem Haupteingangsbereich erhielt einen großformatigen Pflasterplattenbelag, der Zwischenhof einen Farbasphaltbelag und der östliche Spielhof wasserdurchlässige Kunststoff- bzw. Asphaltbeläge. Die Verbindungsrampe, die zum Schulhausbau hin mit Winkelstützmauern abgestützt ist, wurde mit Granitpflaster in Reihen ausgepflastert.
Die Entwässerung erfolgt fast ausschließlich über Stahlkastenrinnen die an Rigolen angeschlossen wurden.

Die Höfe werden höhenmäßig von West nach Ost abgestuft. So liegt zwischen der höchsten Stelle des zentralen Hofs und der tiefsten Stelle des Spielhofs ein Höhenunterschied von rund 2,50 m.
Um den Spielhof entstand eine fünfstufige Sitzblockstufenanlage die auch die höherliegenden nachfolgenden Vegetationsflächen abfängt. Hier befanden sich ursprünglich Winkelstützmauern die nicht abgebrochen, sondern nur überbaut wurden um den wertvollen Baumbestand zu sichern.
Auch der Zwischenhof erhielt Sitzblockstufen, allerdings nur max. 2-stufig.

Vom zentralen Hof, der als völlig offene Fläche gestaltet werden sollte, gelangt man über eine
3-stufige Treppenanlage bzw. eine Rampe auf das dem Haupteingang vorgelagerte Podest.

Bei den Pflanzungen im Bereich der Höfe handelt es sich zunächst vor allem um Baumpflanzungen, die die Flächengestaltung räumlich unterstreichen bzw. den Bestand im Osten ergänzen.
Im Bereich der Abstufung zum Langbau hin, wurden eine Cornus mas-Hecke sowie flächige Staudenpflanzungen vorgesehen. Im zentralen Hof wurden in einem überpflasterten Baumgraben 6 große Hochstämme gepflanzt welche auch kurzfristig Schatten spenden sollen.
Außerdem wurden im Hochbeet des Zwischenhofs 4 Solitärs des Blauglockenbaumes gepflanzt.

Die Flächen nördlich des Gebäudes sind in erster Linie Begleitgrünflächen die den von West nach Ost verlaufenden Verbindungsweg zwischen Erich-Zeitler-Straße und Osterfeldstraße säumen. Dieser gepflasterte Weg wird durch einen Schotterrasenstreifen ergänzt.
Hier befindet sich wertvoller Baumbestand der durch Neupflanzungen aus Hochstämmen, Solitärsträuchern sowie Stauden ergänzt wurde.